3. Konferenz IT-Konsolidierung in der öffentlichen Verwaltung.
Den Wandel erfolgreich steuern.

Die IT-Konsolidierung bedeutet Wandel für Organisationen, Technik und Anwendungen in Bund und Ländern. Die Umsetzung läuft vielerorts bereits, aber Querbezüge und verschachtelte Abhängigkeiten erhöhen die Komplexität. Die Reduktion und ein Management dieser Komplexität durch kluge Steuerung gewinnen stark an Bedeutung. Ein Diskussionsfeld, das Fraunhofer FOKUS mit der 3. Konferenz IT-Konsolidierung am 22. Februar 2018 in Berlin eröffnete.

Woran bemisst sich Erfolg und ist er überhaupt messbar? Wie können Stakeholder eingebunden werden und wie ist der richtige Mix zwischen individueller Gestaltung und Vereinheitlichung zu finden? Und wie gelingt es, trotz oder gerade in der Konsolidierung innovativ zu bleiben? Diesen und weiteren Fragen gingen rund 350 Vertreter von Bund und Ländern und Experten nach.

Cassini setzte Schlaglicht auf Innovation
Mit einem Impulsreferat und einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion zeichnete Cassini den Wandel vom IT-Dienstleister zum Innovationstreiber. Cassini Berater Philip Schmidt beschrieb in seinem Beitrag die Notwendigkeit zur Innovation. Er illustrierte Beispiele in der Umsetzung und gab Impulse zur kulturellen und organisatorischen Veränderung. In der anschließenden Podiumsdiskussion mit Führungskräften öffentlicher IT-Dienstleister (Dataport, ITDZ Berlin, ITZBund, Zentralstelle für IT-Beschaffung im Bund) ergründete Cassini Partner Michael Seipel die derzeitigen Hürden und Belege für erfolgreiche Projekte und Innovationsvorhaben. Bei dem Erfahrungsaustausch konnten drei Erfolgsfaktoren ausgemacht werden: der Dialog mit den Kunden, der Umgang mit Budget- und Haushaltsrestriktionen und nicht zuletzt die präsente Offenheit aller Mitarbeiter, neuen Methoden offen zu begegnen und diese in den Arbeitsalltag zu integrieren.

Ausführliche Informationen zur Konferenz und der Agenda finden Sie in der Veranstaltungsrückschau von Fraunhofer FOKUS.

Cassini Partner Michael Seipel (rechts) moderierte das Podium Dienstleister im Wandel (Bildquelle: Fraunhofer FOKUS/ Tom Maelsa)