Zukunftskongress 2015

Cassini für das
digitale Deutschland.

Dritter Zukunftskongress blickte auf „Staat und Gesellschaft in der digitalen Revolution“
23.-24.6. im Berlin Congress Center (bcc)

Es ging um die digitale Zukunft Deutschlands. Mehr als 1.300 Teilnehmer kamen nach Berlin, um über den Sachstand des E-Governments und der Verwaltungsmodernisierung zu diskutieren. Neben Größen aus Staat und Wirtschaft stand Ihnen auch Cassini Rede und Antwort beim Top-Event des Jahres im öffentlichen Sektor – dem Zukunftskongress Staat & Verwaltung am 23. und 24. Juni im bcc Berlin Congress Center.

Cassini empfing Treiber der Digitalen Agenda auf seinem Stand, in spannenden Workshops, mit Aktionen und als Diskutant zu den bestimmenden Themen in der öffentlichen Verwaltung.

Es gab gute Gründe zu kommen:
Denn der Wandel verlangt konkrete Hebel: Die Digitale Verwaltung 2020 oder das neue IT-Sicherheitsgesetz sind nur einige Beispiele für Umwälzungen, die auch in Ihrem Hause ankommen. Mit Wissen zeigte Cassini Wege zu einer modernen, effizienten und sicheren Verwaltung auf.

Denn Veränderung braucht breite Befugnisse: Cassini ist Partner der öffentlichen Verwaltung und bietet ein komplettes Portfolio von der strategischen IT- und Prozessberatung über das methodische Management und Controlling von Großprojekten bis hin zur Konzeption von Netzinfrastrukturen, IT-Analysen und Projektmanagement sowie der Begleitung bei der Beschaffung. 

Unsere Themen und Aktionen:

„Neun Monate Digitale Agenda 2014 - 2017 – Kritische Reflexion und Umsetzungsstrategie“

Die Digitale Agenda soll die Digitalisierung in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft fördern. Sie thematisiert nicht nur die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung, sondern umfasst auch Themen wie den flächendeckenden Breitbandausbau in Deutschland, die IT-Sicherheit, die Förderung der digitalen Wirtschaft oder die Energiewende. Im Zukunftsforum wurde diskutiert, welche Schritte erforderlich sind, um die Digitale Agenda in den nächsten Jahren umzusetzen und wer dafür Verantwortung hat. Die Teilnehmer unterstrichen vor allem die Vorteile und Möglichkeiten zur Institutionalisierung einer zentralen Steuerung. Unter der Moderation von Lena-Sophie Müller, Geschäftsführerin  Initiative D21 e.V., diskutierten Cornelia Rogall-Grothe, Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik und  Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundeministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Bernd-Wolfgang Weismann, Abteilung VI Digitale Agenda, Digitale Wirtschaft, Nationaler IT-Gipfel, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Dr. Jasper zu Putlitz, Managing Director bei Accenture, sowie Michael Seipel, Partner von Cassini Consulting. 

„Brauchen wir eine ‚Agentur Digitales Deutschland‘? Wie E-Government an Tempo zulegen kann.“

Der Best-Practice -Dialog von Cassini griff die Diskussion aus dem Innovationsforum auf und beleuchtete Vorschläge zur Ausgestaltung einer ‚Agentur Digitales Deutschland‘. Denn darin waren sich die renommierten Experten einig: Mithilfe einer (teil-)autonomen Agentur zur Realisierung gemeinsamer Projekte von Bund und Ländern ließe sich E-Government besser und effektiver vorantreiben. Es diskutierten Dr. Wilfried Bernhardt, Staatssekretär a.D., Dr. Pablo Mentzinis, Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM), Hartmut Beuß, Beauftragter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen für Informationstechnik (CIO), und Franz-Reinhard Habbel, Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes. Dr. Helmut Drüke, Senior Consultant bei Cassini, moderierte die Runde. Ihr Fazit: Breite Zustimmung auf allen föderalen Ebenen. 

„Agile Projekte und die öffentliche Beschaffung – unvereinbar?“

Sachkenner aus Verwaltung, Privatwirtschaft und Vergaberecht diskutierten mit Cassini, wie öffentliche Auftraggeber von den Vorteilen einer agilen Projektumsetzung und Methoden profitieren können. Das Ergebnis dieses Best-Practice-Dialogs von Cassini lautete: Agilität und öffentliche Beschaffung schließen sich nicht aus. Allerdings bedarf es geeigneter Vertragsformen und eines starken Managements auf der Auftraggeberseite. Es diskutierten Rechtsanwalt Norman Müller, TCI Partner von Rechtsanwälten Müller Schmidt, Dr. André Schnackenburg, IT-Leiter des Statistikamt Nord sowie die Experten von Cassini Consulting, Felix Dinnessen, Senior Consultant, und Sascha Meyer, Management Consultant. Die Moderation führte Franziska Wauch, Senior Consultant Cassini Consulting.  

Das Cassini-Team freute sich darüber hinaus über das rege Networking und den Erfahrungsaustausch auf dem eigenen Stand. Als besonders beliebt erwies sich unser Eiswagen vor dem bcc Berlin Congress Center. Unter dem Motto „Eine Kugel für Ihre Karriere – Wechseln Sie die Seite zu guter Beratung!“ haben wir erfahrene Beraterpersönlichkeiten auf uns aufmerksam gemacht. Denn als Gesellschaft der Vordenker suchen wir auch weiterhin talentierte Menschen für das digitale Deutschland.

Jetzt vormerken: Der vierte Zukunftskongress Staat & Verwaltung findet am 21. und 22. Juni 2016 im bcc Berlin Congress Center statt.